Skip to content

Brasato al Merlot mit Tessiner Polenta

22/12/2015

BrasatoMerlotBrasato al Merlot

für den Rindsbraten (6-8 Personen)
1,8 kg Rindsbraten (Schulterspitz), gebunden
2 Stück gesägte Kalbsfüsse
Sel des Alpes und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Olivenöl

für die Marinade
1 Zwiebel, geschält und halbiert
2 Knoblauchzehen, geschält
2 Rüebli, geschält
1 kleine Sellerieknolle
2 EL Tomatenpüree
1 EL Zucker
2 Thymianzweige
2 Rosmarinzweige
2 Gewürznelken
7 dl Merlot del Ticino DOC
4 dl Kalbsfond (z.B. Lacroix)

Für die Marinade das Gemüse schälen und in 4 cm grosse Stücke schneiden, die Kräuterzweige ganz lassen. Das ungesalzene Fleisch in eine nicht allzu grosse Schüssel geben, alle Zutaten für die Marinade darüber geben und mit dem Rotwein übergiessen. Das Fleisch sollte komplett bedeckt sein. Dann zugedeckt möglichst 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Brasato
Nach 24 Stunden das Fleisch aus der Marinade holen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Die Marinade durch ein Sieb in eine Schüssel giessen. Gemüse und Kräuter beiseite stellen.

Der marinierte Schulterspitz mit Salz und Pfeffer würzen und zusammen mit den Kalbsfüssen in Olivenöl nicht allzu heiss gut anbraten und beiseitelegen.

Herd auf mittlere Stufe stellen und das beiseite gestellte Gemüse braten, bis es goldbraum ist. Dann das Tomatenpüree hinzugeben, 4 Minuten mitrösten und mit der Marinadeflüssigkeit ablöschen.

Alles zusammen aufkochen und fast vollständig reduzieren lassen.

Den Braten zugeben und mit Kalbsfond aufgiessen. Kräuter zugeben. Zugedeckt in den auf 150 Grad vorgeheizten Backofen schieben. Etwa 2-3 Stunden weich schmoren.

Tipp
Mit Vorteil sollte man den Braten schon am Vortag vorbereiten. Einmal gegart wird er in Haushaltfolie gewickelt kühl gestellt, danach lässt er sich in der Folie perfekt schneiden. Man hat Zeit die Sauce durch zu passieren und zu verfeinern und kann sich am Sonntag der Zeitung, einem Gläschen Rotwein oder den Liebsten widmen, während der Braten feinsäuberlich in schön dünne Scheiben geschnitten nochmals im Backofen bei ca. 80 – 100 Grad Celsius in der perfekten Sauce während 10 Minuten aufgewärmt wird.

 

Tessiner Polenta (fast ohne Rühren)

7 dl
 Gemüsebouillon
20 g Butter
125 g Tessiner Polenta, grobkörnig
1 dl Rahm
3 EL frisch geriebener Sbrinz oder Parmesan
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Gemüsebouillon und Butter aufkochen. Die Polenta unter Rühren einrieseln lassen, einmal aufkochen, dann die Hitze auf die kleinstmögliche Stufe reduzieren und die Polenta zugedeckt eine Stunde ausquellen lassen. Wichtig: auf keinen Fall aufdecken und umrühren! Vor dem Servieren den Rahm sowie den Käse untermischen und die Polenta mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Wer gebratene Polentaschnitten dem weichen Polentabrei vorzieht, gibt die Polenta auf ein kalt ausgespültes Blech oder giesst sie auf ein Blatt Backpapier und lässt sie vollständig auskühlen. Dann die Polenta mit einem Messer oder einer Küchenschnur in Stücke schneiden und diese in einer Bratpfanne mit wenig Olivenöl anbraten.

 

Dazu passt Ofengemüse 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: