Skip to content

Pouletcurry mit falschem Reis

30/11/2016

pouletcurryPouletcurry mit falschem Reis
für 2 Portionen

1/2 Blumenkohl, (ca. 350 g)
2 Pouletbrüstchen
3 EL Sojasauce
1 EL Sesamöl
3 EL Erdnussöl
1 Schalotte
1 rote kleine Peperoncini
1 Daumengrosses Stück frischer Ingwer
1 gehäufter TL mildes Currypulver
2 dl Kokosmilch
1.5 dl Hühnerbouillon
Salz (Sel des Alpes)
1 Prise Zucker
100 g Jungspinat
100 g Kefen
3 TL Limettensaft

Blumenkohl in Röschen teilen. In einer Küchenmaschine in mehreren Portionen etwa auf Reiskorngrössee zerkleinern. Dabei aufpassen, dass der Blumenkohl nicht zu fein und musig zerkleinert wird. 1,5 dl Wasser in einer kleinen Pfanne aufkochen, leicht salzen. Blumenkohl zugeben und bei mittlerer bis milder Hitze zugedeckt 15 Min. dünsten.

Schalotte schälen und in feine Scheiben schneiden. Peperoncini längs halbieren und in feine Streifen schneiden. Ingwer schälen und fein reiben. Pouletbrüstchen in mundgerechte Würfel schneiden und mit Sojasauce und Sesamöl min. 3o Minuten marinieren.

Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Mariniertes Fleisch rundherum hellbraun scharf anbraten. Zwiebel, Peperoncini, Ingwer und Currypulver zugeben und kurz mitbraten. Mit Kokosmilch und Hühnerbouillon ablöschen, aufkochen und mit Salz und Zucker würzen. Spinat und Kefen zugeben und bei mittlerer Hitze 5 Minuten gar ziehen lassen. Mit Limettensaft abschmecken.

Blumenkohl in der offenen Pfanne unter Rühren ausdampfen lassen. Zum Curry servieren.

Tipp
Bei Bedarf kann die Currysauce mit der Zugabe von 1 EL angerührtem Maizena dicker gemacht werden.

Advertisements
Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: